Wie kam es eigentlich zur Idee der European Events?

Gert Jorgensen, ehemals europäischer Manager des MG Car Club, erinnert sich daran, dass Ton Maathuis (MG Car Club Luxemburg) und John Hale 1995 in einer späten Nacht die Idee eines europäischen Treffens geboren haben. Die Kontinentaleuropäer reisten schon munter umher, die englischen MG-Freunde hingegen waren nicht so leicht von der Insel zu locken. Beim Camping während des Als Lobet-Meetings in Dänemark wurde die Idee des European Event of the Year (EEotY) mit Gert Jorgenson besprochen, der sie begeistert aufgriff.

John Hale war damals der European Manager des MG Car Club (und der erste). Bis 1992 hatte der MG Car Club lediglich einen Übersee-Direktor für die ganze Welt, es war zu dieser Zeit Phil Richer. John Hale bekam dann 1992 die Aufgabe, sich speziell um die europäischen Freunde außerhalb Englands zu kümmern.

Im Protokoll der European Conference in Rom vom 19. Oktober 1996 wird das EEOTY zum ersten Mal erwähnt, und es wird immer in dem Protokoll festgehalten, dass es von nun an jedes Jahr stattfinden möge. Das erste Treffen wurde vom 29. bis 31. August 1997 in Luxemburg abgehalten und das nächste im Jahr 1998 war bereits vom 27. Juli – 2. August 1998 in der Schweiz geplant.

Bei der „Mini-Konferenz“ in Silverstone (13. Juni 1997) war Ton Maathuis etwas besorgt, denn es gab lediglich 80 Anmeldungen für ein Meeting, das auf 251 (!) Fahrzeuge ausgelegt war. Doch die Zuversicht siegte, am Ende  war das Event völlig überbucht.

Die European Events sind seitdem eine große Attraktion im Jahreskalender und begeistern durch internationales Publikum und einen gewissen Flair, da das Gastgeberland sich natürlich stets von der besten Seite zeigen will. Fast immer sind über 200 MGs aus ganz Europa, zuweilen auch aus Übersee, am Start. Bereits 2007 fand ein EEotY in Deutschland statt, Ausrichtungsort war seinerzeit Speyer (Bild: MG-Parkplatz in Speyer 2007).